Familienpaten entstressen den Alltag

Tina-Viola Oppermann, ehrenamtliche Familienpatin, versorgt den Jüngsten, während seine Schwestern im Kindergarten und in der Schule sind.

Tina-Viola Oppermann, ehrenamtliche Familienpatin, versorgt den Jüngsten, während seine Schwestern im Kindergarten und in der Schule sind.

(7.1.2017, ms) Einfach ist es nicht, in die Küche zu kommen oder die Treppe hoch und runter zu laufen. Tür- und Treppenschutzgitter versperren die Wege. Ganz klar: Hier wohnt eine Familie mit kleinen Kindern. Zwei Mädchen und ein Junge im Alter von zwei bis acht Jahren. Dass der Alltag mit drei kleinen Kindern turbulent ist, liegt auf der Hand. Schon das Einkaufen der Lebensmittel wird zur Herausforderung. „Hinzu kommen die mehrfachen Fahrten pro Woche zum Musikunterricht oder Kinderturnen“, sagte die Mutter. Um sie etwas zu entlasten, erhält die Familie seit einiger Zeit ein Mal in der Woche eine dreistündige Unterstützung. Tina-Viola Oppermann, ehrenamtliche Familienpatin, versorgt den Jüngsten, während seine Schwestern im Kindergarten und in der Schule sind. „Das hilft uns sehr“, sind sich die Eltern einig.

Und genau das ist der Ansatz des Projektes. „Familienpaten in Hennef – Wir entstressen Ihren Alltag“ heißt es und wurde vom Amt für Kinder, Jugend und Familie gemeinsam mit dem Kinderschutzbund Hennef im letzten Jahr ins Leben gerufen. „Die Familienpaten sollen Eltern helfen, die nicht auf ein funktionierendes Netzwerk zurückgreifen können. Es ist gedacht als Hilfe zur Selbsthilfe und dauert rund ein Jahr“, sagte Diplom-Pädagogin Lissy Wedding, Koordinatorin des Familienpatenprojektes. Die Familienpaten stehen als Ansprechpartner, Helfer und Vertrauensperson den Familien bei.

Auf die Frage, warum sie sich ehrenamtlich engagiere, antwortete Tina-Viola Oppermann: „Im Laufe meines Lebens habe ich viel Glück gehabt und immer zur richtigen Zeit die richtigen Menschen kennengelernt, die mir weitergeholfen haben. Nun möchte ich dieses Glück weitergeben.“ In Sachen Kinderbetreuung bringt Tina-Viola Oppermann zudem eigene Erfahrung mit. Die 48-jährige freiberufliche Gartenberaterin hat eine 19-jährige Tochter und einen 15-jährigen Sohn. Auch wenn diese dem Kinderalter entwachsen sind, weiß sie, was Kinder brauchen.

Geschult wurden sie für ihren Einsatz zuvor von Lissy Wedding, die die Patinnen und Paten auch vermittelt und fachlich begleitet. Inzwischen gibt es acht ausgebildete ehrenamtliche Patinnen im Alter von 27 bis 67 Jahren.
Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit als Patin oder Pate interessiert oder die Hilfe einer Patin oder eines Paten benötigt, kann sich an den Kinderschutzbund Hennef, Gartenstraße 24, wenden. Ansprechpartnerin ist Lissy Wedding, Telefon: 02242/5483, E-Mail: familienpaten(at)dksb-hennef.de.




© Stadt Hennef